gold cup logo"GIGANT" sichert sich Gold-Cup-Pokal

Bei bestem Segelwetter vor Immenstaad wurden insgesamt 15 Wettfahrten bei fairen Bedingungen absolviert. Das brachte nicht nur die Sieger des X-99 Gold-Cups zum Strahlen.

So gelöst und stimmungsgeladen erleben Teilnehmer, Helfer, Sponsoren und Gäste einer Segelregatta im Juli am Bodensee selten eine Siegerehrung. Der Yachtclub Immenstaad (YCI) richtete den Gold-Cup der X-99 mit 21 teilnehmenden Booten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz aus und hatte „richtig Schwein“, wie Wolfgang Hiß, Präsident des YCI und selbst erfahrener Regattasegler, am Sonntagmorgen sagte. Nicht mehr und nicht weniger als 15 Wettfahren schlugen am Ende zu Buche, faire Bedingungen bei nahezu karibischen Wetterverhältnissen erleben Segler im Juli im „Flautenrevier Bodensee“ eben nicht alle Tage. Und so wurde die inoffizielle Weltmeisterschaft der Einheitsklasse X-99 zu einem besonderen Saisonhöhepunkt, nicht nur für die 126 Segler, sondern auch für die rund 45-köpfige Crew des YCI, die auf dem Wasser und an Land einfach für alles sorgte.

Angefangen von der sensationellen Traktorenparade am Mittwochabend durch die Straßen des Ortes, fortgesetzt natürlich auf dem Wasser und nicht zuletzt bei einer gemeinsamen Weinprobe und dem abschließenden Festabend inklusive Siegerehrung im Winzerkeller – der Yachtclub Immenstaad hat sich einmal mehr als hervorragender Regattaausrichter einen Namen gemacht, wie nicht nur Bürgermeister Jürgen Beisswenger attestierte. Und auch wenn derzeit keine neuen X-99 gebaut werden, bleibe der YCI auch künftig mit seiner One-Design-Regatta „ein verlässlicher Partner der X-99 Klasse“, betonte Wolfgang Hiß.

Einen Namen wird man sich in diesem Zusammenhang künftig merken dürfen: Xaver Rimmele. Standing Ovation gab es für den 20-Jährigen, der beim X-99 Gold-Cup seine Feuertaufe als YCI-Wettfahrtleiter nicht nur bestand. Er legte nach Aussage Vieler eine Premiere hin, für die ihm auch die erfahrensten Regattasegler größten Respekt zollten. Der YCI hatte aber noch einen Grund zur Freude: Oliver Hund mit seiner „EQUIS“-Crew schob sich nach einem verpatzen Start mit Loch im Boot infolge einer Karambolage in der ersten Wettfahrt und einem Frühstart in der zweiten Wettfahrt kontinuierlich weiter nach vorne und belegte schlussendlich Rang 3. Dies ließ ihn aus zweierlei Gründen strahlen: Zum einen aus segelsportlicher Sicht, zum anderen, weil er mit dieser Platzierung davon verschont blieb, am Sonntagvormittag den Winzerkeller aufräumen zu müssen.

Von der „Fairness eures Segelns“ beeindruckt zeigte sich der Langenargener Reinhard Frey, Präsident der Internationalen Vereinigung der 30-qm-Schärenkreuzer-Klasse, der beim Gold-Cup als Chef der Bojenleger fungierte. Diese Fairness zeigte sich auch bei der Siegerehrung, die Konkurrenten feierten gerne, feierten sich und ehrten die Besten lautstark.

Bericht: SÜDKURIER / Susann Ganzert


Die Schweizer GIGANT-Crew gewinnt Immenstaader Regatta

Wind und Wetter spielen mit: Beim X-99 Gold-Cup fällt kein Wettlauf aus.

Die La-Ola-Wellen sind vielfach durch das Gewölbe des Immenstaader Winzerkellers gebrandet: Bei der Siegerehrung für den internationalen X-99 Gold-Cup haben 21 Segler-Crews ausgelassen die erfolgreiche Regatta und sich selbst gefeiert. Mit Lob überschüttet wurde am Samstagabend der Yachtclub Immenstaad.

Grandioses Wetter und Wind hatten die mehr als 120 Segler von Mittwoch bis Samstag für die X-99 Gold-Cup Regatta und konnten sich in 15 Wettläufen vor dem Ufer der Seegemeinde sportlich messen. Glücklich zeigten sich am Samstagabend nicht nur die Segler, auch Yachtclub-Präsident Wolfgang Hiß bedankte sich strahlend bei den Helfern, seinem Vorstand, den Sponsoren und der Gemeinde für das erfolgreiche Zusammenspiel aller: „Ganz Immenstaad hatte Freude an der Regatta.“

Edwin Brügel hatte die originelle Traktoren-Parade zur Eröffnung organisiert. Die Fest-Crew des YCI – allen voran Carmen Weyell und Andreas Graf – war schwer in Aktion, ebenso das Wasser-Team. Tosenden Beifall erhielt Xaver Rimmele, der mit gerade einmal 20 Jahren erstmals die Regattaleitung übernommen und die Feuertaufe mit Bravour bestanden hatte. Hiß bedankte sich zudem bei Schiedsrichter Dieter Haertl, Ehrenpräsident des Bodensee-Seglerverbandes, und bei Match Race-Bojenleger Reinhard Frey für ihre Unterstützung. Der Präsident appellierte an die X-99-Segler, sich weiterhin für ihre Klasse zu engagieren, auch wenn der Bootstyp nicht mehr gebaut werde: „Der Yachtclub Immenstaad steht als verlässlicher Partner auch in Zukunft zur Verfügung.“

Bürgermeister Jürgen Beisswenger lobte den Yachtclub und seinen Präsidenten. Man leiste „hervorragende Arbeit für Immenstaad“. Ulrich Diem aus Bregenz, Präsident der X-99 Klassenvereinigung Schweiz, Süddeutschland, Österreich und Liechtenstein, freute sich, dass 15 Wettläufe stattfinden konnten: „Die Nordlichter werden uns darum beneiden.“ Es sei eine gute Entscheidung gewesen, den YCI mit der Ausrichtung zu beauftragen. „Es war sensationell was der Yachtclub auf die Beine gestellt hat.“

Bei der Siegerehrung wurden alle 21 Mannschaften mit ihren jeweils sechs Teammitgliedern auf die Bühne geholt. Die Lokalmatadoren des YCI auf der „EQUIS“, mit ihrem Steuermann Oliver Hund, hatten sich nach einem schwierigen Start von Platz 12 bis auf Rang drei vorgekämpft und wurden entsprechend gefeiert. Jubel gab es auch für Platz 1: Die Schweizer Crew um Steuermann Bernhard Seger von der Segler-Vereinigung Bottighofen holte sich den Riesen-Pokal des Gold-Cup.

Die ganze Seglerfamilie lag sich ausgelassen in den Armen, stimmte in den Siegertitel „Tage wie dieser“ mit ein und feierte noch lange.

Bericht: Schwäbische Zeitung / Heidi Keller

Gesamtergebnis

Fotogalerie

Wetter

Webcam

video
Größere Ansicht

Mitglieder-Login